Thermomix-Tipps zum Wiegen



Das Anschlusskabel des Thermomix muss locker liegen;
es darf
kein Zug auf dem Kabel sein,
Die Waage befindet sich in den Gerätefüßen
,

Der Thermomix muss auf einer harten, glatten und
sauberen
Unterlage stehen; alle drei Waage-
Füße müssen Kontakt zur Arbeitsfläche haben.
Die Waage-Füße
müssen immer sauber sein.
Es dürfen
sich z. B. keine Brotkrümel daran befinden.

Der Thermomix sollte möglichst in einem Abstand
von 1 m zur einge
schalteten Mikrowelle
oder zum
eingeschalteten Handy bedient werden.
Die Funkfrequenzen der
Geräte können
die Waage beeinflussen.

Die Toleranz der Waage beträgt bis 2 kg +/- 30 g.
Pro Wiegevorgang
können max. 3 kg eingewogen werden.
Die Waage kann bei z.B. 13 g entweder 10 g oder 15 g anzeigen.
Geben Sie beim Wiegen die Zutaten nicht zu langsam
in den Mixtopf (siehe Mini-Mengen wiegen).
Wenn Striche im Display erscheinen, drücken Sie erneut die Tarataste.

Haben Sie Zweifel an der korrekten Funktion Ihrer Waage,
kontrollieren Sie bitte, ob die obigen Bedingungen
erfüllt sind und machen Sie den Wiegetest.

Drücken Sie die Tarataste und legen Sie zur Kontrolle
1 Tafel Schokolade (100 g) und/oder 1 Päckchen Butter (250 g)
und/oder 1 Tüte Mehl (1000 g) auf die Waage.

Sollte die Abweichung des Wiegeergebnisses unerklärlich groß
sein oder die Waage wider Erwarten Fehler aufweisen,
kontaktieren Sie bitte Ihre Repräsentantin oder
rufen Sie den Thermomix Kundenservice* an.


Thermomix
-Tipps zum Zerkleinern

Beim Zerkleinern werden die Drehzahlstufen
4–10 genutzt.
Stufe 4
eignet sich zum grobes Zerkleinern von Rohkost.
Mit Stufe 10 (Stufe Turbo) werden eher harte Lebensmittel
wie Getreide und Parmesan zerkleinert.

Raspeln von Obst und Gemüse gelingt besonders gleichmäßig,
wenn Sie bei einem Raspelvorgang
nur ein Lebensmittel oder
Lebensmittel mit etwa
gleicher Konsistenz/Größe verwenden.
Schneiden Sie Möhren und Co. in
möglichst gleich
große Stücke, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Ob Parmesan frisch auf den Tisch
oder Paniermehl auf Vorrat –
der Thermomix reibt Lebensmittel
im gewünschten
Feinheitsgrad und in der benötigten Menge.

Kräuter vor dem Hacken trocken tupfen.

Schneiden Sie Fleisch und Fisch vor
dem Hacken in Stücke
und frieren Sie diese für ca. zwei Stunden an,
so lassen sie sich besser hacken.


Das Zerkleinerungsergebnis ist abhängig von Größe, Konsistenz

und Menge der zu zerkleinernden Lebensmittel:

Wählen Sie zuerst eine kürzere Zeit und eine kleinere

Stufe, maximal Stufe 4 und erhöhen Sie beides,

falls Ihnen die Zerkleinerung nicht ausreicht.

Wollen Sie eine größere Menge (über 500 g) zerkleinern,
nehmen Sie den Spatel zu Hilfe.

Sollten Sie auch nach der Überprüfung der obigen Bedingungen
wider Erwarten Probleme mit der Zerkleinerung
haben, kontaktieren
 
Sie bitte Ihre Repräsentantin oder rufen Sie den
Thermomix Kundenservice* an.



Thermomix-Tipps zum Garen

Mehr Wasser:

Reis gart nicht völlig im Dampf, sondern muss auch Wasser
aufsaugen. Geben Sie deshalb bei Reis immer 1000 g Wasser
in den
Mixtopf.


Für alle Gerichte gilt grundsätzlich:

Erhöhen Sie die Wassermenge im Mixtopf, wenn Sie länger
als 30 Minuten auf Varoma-Einstellung garen.


Locker befüllen:

Schichten Sie Gemüse im Varoma immer so, dass
nicht alle Löcher im Boden bedeckt
sind und der
Dampf gut zirkulieren kann.


Fisch & Folie:

Garen Sie Fleisch/Fisch auf feuchtem Backpapier,
dann tropft kein Eiweiß in
das Wasser im Mixtopf.
Eiweiß im
kochenden Wasser kann zum Überschäumen führen!


Zartes zum Schluss:

Geben Sie schnell garendes Fleisch oder zarten Fisch
erst 10–15 Minuten vor Garzeitende in den Varoma.

 

Kurz anbraten:

Soll Fleisch einen
Röstgeschmack haben, braten
Sie es vor dem Dampfgaren in einer Pfanne an.



Richtig schichten:

Geben Sie Kartoffeln in den Varoma-Aufsatz, wenn Gemüse
mit längerer Garzeit, etwa Rote Bete, in den Gareinsatz soll.


Fettfreies Aufwärmen:

Speisen, etwa Nudeln, lassen sich auch durch
Wasserdampf im Gareinsatz oder im
Varoma aufwärmen - ohne zusätzliches Fett.



Vorsicht, heiß:

Verbrennungen durch Wasserdampf sind noch
schmerzhafter als durch kochendes Wasser, deshalb

immer vorsichtig den Varoma-Deckel öffnen.



Überschäumen:

Zum Überschäumen kann es durch Eiweiß
oder Stärkepartikel in der Garflüssigkeit
kommen.
Das Schäumen lässt
sich verringern, indem Sie Reis vor
dem
Kochen gründlich im Gareinsatz abspülen und/oder
1 TL Öl oder Butter in die Flüssigkeit geben.



Heizen:

Der Thermomix heizt nur, wenn
Temperatur und Zeit voreingestellt sind.



Temperaturanzeige:

Die gewählte Temperatur in der Anzeige
blinkt bis zum Erreichen der eingestellten
Temperatur im Gegensatz zur Anzeige der
Restwärme. Hier leuchtet die Lampe dauerhaft.



Aufheizen:


Das Aufheizen erkennen Sie im Bedienfeld;
die Temperaturlämpchen leuchten nach und nach auf.



Garzeit verlängern:


Ist die voreingestellte Zeit abgelaufen und
Sie möchten die Garzeit verlängern,
müssen Sie die Temperatur erneut wählen.



Mengenveränderungen:

Mengenveränderungen führen automatisch zu
Veränderungen der Garzeit.



Gleichmäßige Temperatur:

Um eine gleichmäßige Temperatur im Gargut zu erreichen,
die der Anzeige im Bedienfeld entspricht, wählen Sie eine
Drehgeschwindigkeit, die sicherstellt, dass der
Mixtopfinhalt gut durchmischt
 wird.

(Blickkontrolle durch die Deckelöffnung).


Milch erhitzen:


Generell brennt Milch im
Thermomixnicht an.
Brennt Milch bei Ihnen trotzdem an,
erhöhen Sie die Drehgeschwindigkeit des Messers.
Ein
Anbrennen könnte auf die Milchsorte zurückzuführen sein.


Befüllen Varoma + Gareinsatz:

Achten Sie beim Befüllen von Gareinsatz und Varoma darauf,
dass der
Dampf bis nach oben in den Varoma hochsteigen kann.
Hierfür müssen ausreichend Schlitze „frei“ bleiben.


Dampfentwicklung:


Zur Dampfentwicklung muss immer
ausreichend Flüssigkeit im Mixtopf
sein.

Sollten Sie auch nach der Überprüfung der obigen Bedingungen
wider Erwarten
Probleme mit der Garfunktion haben,
sprechen Sie bitte mit Ihrer Repräsentantin oder
dem Thermomix Kundendienst.



Thermomix
Konfitüre-Tipps


Zerkleinern Sie die Früchte nach Wunsch und
verrühren Sie Früchte und Gelierzucker im Mixtopf
gut.
Beim Erhitzen der Konfitüre muss die gesamte Frucht-
Zucker-Mischung immer in Bewegung bleiben.
Nur so ist gewährleistet,
dass sich die Hitze im Mixtopf
gleichmäßig verteilen kann.
Falls Sie nur einen Teil des Gelierzucker-Päckchens
verwenden
möchten, ist es sinnvoll, den ganzen Zucker
in eine Schüssel zu geben und gut zu verrühren,
bevor
Sie etwas abnehmen. Denn das Pektin im Gelierzucker
ist in
den Päckchen nicht immer gleichmäßig verteilt.

Sollte sich beim Kochen der Konfitüre
ein trüber Schaum bilden,
können Sie diesen mit einer Schaumkelle abschöpfen.
Drehen
Sie vorher auf und nehmen Sie den Mixtopfdeckel ab.


Verwenden Sie nur Früchte von einwandfreier Qualität.
Reife,
aromatische Früchte liefern viel
Geschmack.
Nach der Zubereitung können Sie die abgekühlten Gläser
mit Zubereitungsdatum und Namen
beschriften.
Selbst gemachte
Konfitüre können Sie ohne Bedenken 
1 Jahr lang aufbewahren
.